Dekadenz unter kirchlichem Dach

Auf dem Wirtschaftsball im provinziellen Brandenburg (a.d.H.) war von einer Depression nichts zu sehen. Am gewohnten religiösen Ort – dem Verantsltungsort (!) Paulikloster – traten die dekadenten Wirtschaftsweisenden des Städtchens zusammen. Nicht etwa, um Buße zu tun oder um zu beraten, wie man durch ihre Unternehmen die hohe Arbeitslosenquote von 9,7% (!, Vgl. http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/Politische-Gebietsstruktur/Brandenburg-Nav.html) verringern könnte, sondern um das Wirtschaftsjahr zu befeiern, zu begießen und zu besingen, wenn der Pegel dafür erreicht wurde (wieder eine hohe Zahl, die variiert und deswegen nicht empirisch festzulegen ist).

Der Transparenz wegen gibt es hier einen visuellen Einblick in das Treiben der „Bessergestellten“, sprich der, die meinen, mit Geld gewönne man die Welt.

Während der Vorbereitung werden an der Bar die Gläser glänzend gerubbelt und Gemüse am Buffet im Hintergrund geschnitten.

Die Tische sind schon vorbereitet, das Besteck und die Gläser strahlen und zittern vor freudiger Erwartung am Eingang.

Über deim Eingang sitzt der Techniker – mit dem besten Blick und dem besten Abstand.

Kurz vor dem Einlass glühen die Kerzen und bringen Wärme ans Herz. Die Bühne des Technikers zeigt sich über den Kerzen.

Das Buffet ist zweiteilig an den Flanken des Schiffes aufgebaut worden. Hier wird noch dekoriert, geschnippelt und positioniert.

Das Buffet steht und leuchtet dank der akurat ausgerichtetn Lichtquellen.

Auch die Schnecken warten nebst geräuschertem Lachs, Rindshaxe am Spieß und vielem anderen Getier auf den Verzehr.

Das Kloster füllt sich. Die wichtigen Menschen in Anzug und Abendkleid nehmen ihre Plätze ein.

Die sehr wichtigen Leute lassen auf sich warten, um später mit interessanten Gesprächen den Abend aufzuwerten.

Am Käsebuffet dann Spotlight für Gouda & Co. in fast schon familiärer Atmosphäre.

Zwischen Schinkenbein und Käse zieren die Akkrobaten den freien Raum.

Der Blick für den unten liegenden Kraftprotz, ein Symbol für den wirtschaftlichen Aufschwung, sucht Ablenkung im Dach.

Dann stehen sie auf, schultern sich und defilieren zur anderen Seite des Buffets.

Dort stehen schon der trickreiche Taschspieler und die brennende Braut, um die Bosse für das nächste Jahr zu entflammen.

Advertisements